Brandschutzerziehung

Lego Feuerwehrmann

Jede dritte fahrlässige Brandstiftung wird durch Kinder und Jugendliche verursacht.

Aufgabe der Feuerwehr ist es nicht nur, Menschen zu retten, Brände zu löschen und Technische Hilfe zu leisten, sondern auch der Entstehung von Bränden vorzubeugen.

Unter den „vorbeugendem Brandschutz“ fällt auch die Brandschutzerziehung, die seit vielen Jahren einen festen Platz in der Freiwilligen Feuerwehr Burgebrach hat. Jedes Jahr kommen mehrere Kindergartengruppen und Schulklassen, um sich über die Freiwillige Feuerwehr Burgebrach zu informieren.

Brandschutzerziehung für Kindergartengruppen

Ziel der Brandschutzerziehung für Kindergartengruppen soll es sein, den Kindern den richtigen Umgang mit Feuer näher zu bringen und ein richtiges Verhalten im Brandfall zu trainieren.

Bei einem Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Burgebrach lernen die Kinder

  • Welche Gefahren vom Feuer ausgehen
  • Richtiges Verhalten bei einem Brand
  • Was die Feuerwehr macht
  • Die Notrufnummer 112 kennen

…und können natürlich auch die Einsatzfahrzeuge und Geräte hautnah anfassen und erkunden.

Brandschutzerziehung für Schulklassen

Die Feuerwehr löscht nicht nur Brände und rettet Menschen und Tiere aus Gefahrensituationen. Jugendlichen will sie Ratschläge geben und zeigen, wie sie mit gefährlichen Situationen richtig umgehen und diese Situationen vermeiden können.

Das Ziel der Brandschutzerziehung für Schulklassen ist die Reduzierung der Zahl der Brände – insbesondere der durch Kinder und Jugendliche verursachten Brände – sowie der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zur Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Burgebrach führt die Brandschutzerziehung schon seit Jahren in Zusammenarbeit mit Schulen durch und hat viele Freunde bei Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern gefunden.

Mehrere Zielsetzungen beinhaltet dieses Aufgabenfeld:

  • Richtiger Umgang mit Zündmitteln
  • Voraussetzungen des Verbrennungsvorganges
  • Verschiedene Löschverfahren
  • Erkennen und Verhüten von Brandgefahren
  • Richtiges Verhalten bei einem Brand
  • Notrufnummern
  • Besichtigung der Einsatzfahrzeuge und Geräte